1926

Umzug in neues Wohnhaus und Erweiterung der Produktionsstätte in der sogenannten „Arche“, dem heutigen Werk 1